Die Vision anders zu wohnen


Aus der Vision anders zu wohnen, ist eine private Initiative zum Bau eines Mehrgenerationenhauses entstanden. Das zentrale Anliegen ist ein Haus, das Begegnungen mit verschiedenen Generationen, Wohnformen und Kulturen ermöglicht. Eine gute Nachbarschaft wird gelebt, die Idee des gemeinschaftlichen Wohnens wird von allen Bewohnern im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitgetragen.

Entscheidend anders ist dieses Wohnprojekt durch die Balance zwischen Nähe und Distanz, die sich auch in der gewählten Architektur ausdrückt. Neben umfangreichen Gemeinschafts- und Kommunikationsflächen gibt es klar abgetrennte Privatbereiche Richtung Birkenweg. Vorgesehen sind ein gemeinsamer Grillplatz auf dem Dach, eine Werkstatt im Keller sowie ein Spielplatz im Innenhof. Die Kernelemente der Begegnungszonen sind ein Gemeinschaftsraum sowie grossflächige Laubengänge um einen zur Chratzstrasse hin offenen Hofbereich. Die letzten Beiden gaben dem Projekt den Namen Laubenhof. 

Geplant wird dieses Projekt durch Silvia und Roman Müller, Luzia und Christoph Wieder, sowie Dagmar Müller, welche selber in diesem Haus wohnen und leben werden. Das Mehrgenerationenhaus Laubenhof ist im Herbst 2019 bezugsbereit.